Die Ölmühle

Die Ölmühle Ferrara nahm ihren Betrieb im Jahr 1966 auf. Damals entschloss sich Tommaso Ferrara, die Tradition des landwirtschaftlichen Unternehmens fortzusetzen, das bereits in der zweiten Generation von der Familie geführt wurde.

Das ursprünglich im nahegelegenen Trani beheimatete Unternehmen zog im Jahr 2010 an seinen heutigen Sitz um. Mit dem Standortwechsel erfolgte gleichzeitig eine umfassende Modernisierung; die neueste Technologie erhielt ihren Einzug. Heute werden in der neuen Ölmühle Oliven der hochwertigen Sorte Coratina verarbeitet, wobei die Ernte ausschließlich aus eigenem Anbau stammt. Das Öl wird in einer mechanischen Anlage durch Kaltextraktion gewonnen. Dank dieses modernen und innovativen Verfahrens ist die Ölmühle in der Lage, ein sehr hochwertiges Olivenöl der Güteklasse “Extravergine” (entspricht der deutschen Güteklasse “Natives Olivenöl extra”) zu erzeugen.

Heute wird die Ölmühle direkt von Inhaber Mauro und seinen Kindern Marzia und Tommaso betrieben. Die seit jeher in der Familie verwurzelte Leidenschaft für die eigene Arbeit und die Liebe zur Heimat haben sich auch auf die beiden Geschwister als jüngstem Spross der Ferraras übertragen.